Willkommen beim Lichtenegger Bund
  • Brandnerpremiere
    Begeisterung nach dem Schlussapplaus des „Brandner Kaspars“.
  • Staatsministerbrunner
    Lob von Staatsminister Brunner: „Ihr habt mich tief beeindruckt!“
  • Staatsministerbrunner
    Regisseur Johannes Reitmeier freut sich nach der Premiere.
...Der diesjährige Schirmherr, Staatsminister Helmut Brunner, würdigte nach der Premiere des Brandner Kaspars: „Ihr habt mich tief beeindruckt, das war eine fernsehreife Theateraufführung, ein Ohren- und Augenschmaus, wie man ihn sich nicht vorstellen kann.“ Die Geschichte bringt alle Zutaten mit, die schmackhafte Theaterkost braucht. Auch im zweiten Aufführungsjahr ist der „Brandner Kaspar“ des LiBu unter der Regie von Johannes Reitmeier ein himmlisches Vergnügen für die Spieler und das Publikum. Amüsiert haben sich nicht nur diejenigen, die zum ersten Mal dieses Stück in Rimbach gesehen haben. Auch die vielen „Wiederholungstäter“ unter den Gästen hatten, so wie Staatsminister Helmut Brunner, trotz der für einen Juliabend sehr kühlen Temperaturen einen kurzweiligen, unterhaltsamen Abend...

Doris Zitzelsberger

Stacks Image 13349
Seine Exzellenz Bischof Rudolf Vorderholzer wagte bei der Vorstellung „Der Brandner Kaspar und das ewig´ Lebn“ einen Blick in Paradies – allerdings ebenfalls mit Retour-Billet. Vor der rot-golden Kulisse des Bühnen-Himmels sang der Bischof von Regensburg zusammen mit den Engeln, Petrus und mit den weiteren Darstellen des Lichtenegger Bundes das „Auerhahn Lied“. Nach einem Stamperl des obligatorischen „Kerschgeists“ der Bad Kötztinger Brennerei Liebl war Rudolf Voderholzer sprachlos von der Qualität des Stücks, Bühnenbild und Ausstattung. Ernst Martin (der Boildkramer) erhielt ein Sonderlob von ganz oben: „Sie haben mir besser als Toni Berger am Bayerischen Staatsschauspiel gefallen.“
Danach saß die Geistlichkeit mit den Lichtenegger Bund im Biergarten am Burggraben bei einer Hofmark Halben noch zusammen. Wer weiß, vielleicht diskutierten sie über den Satz des Boindlkramers : „Da git's an Platz, wou ma schej hoamli eineschaun kann en's Paradies“.
© 2017 Lichtenegger Bund